Category

Nachhaltigkeit

Ratiodata erhält ÖKOPROFIT-Auszeichnung

By Allgemein, Nachhaltigkeit

Die Ratiodata GmbH wird vom Klimaschutzprojekt ÖKOPROFIT für nachhaltiges Wirtschaften ausgezeichnet. Das Projekt der Stadt Münster und dem Kreis Warendorf wird von namhaften regionalen Kooperationspartnern unterstützt.

Zehn Unternehmen aus dem Münsterland haben sich seit April 2019 am Projekt ÖKOPROFIT beteiligt. Auch die Ratiodata ist von Beginn an mit dabei und wurde nun durch den Oberbürgermeister der Stadt Münster, Markus Lewe, und dem Landrat des Kreises Warendorf, Dr. Olaf Gericke, als ÖKOPROFIT-Betrieb ausgezeichnet.

Mit dem Projekt bringt die Ratiodata zahlreiche Maßnahmen auf den Weg, die die Umwelt schonen und zugleich Kosten sparen. Die Ergebnisse können sich sehen lassen. „Wir sparen jetzt jedes Jahr rund 15.600 Euro, 139.088 Kilowattstunden, 0,8 Tonnen CO2 und 142 Kubikmeter Wasser ein“, resümiert Nicola Ropohl, Nachhaltigkeitsbeauftragte der Ratiodata. Dafür werden Maßnahmen umgesetzt, wie zum Beispiel der kontinuierliche Einbau von LED-Leuchtmitteln bei Um- und Neubauten, die Abschaffung der Arbeitsplatztelefonie, die Umstellung auf Recyclingpapier sowie die Erhöhung der Raumtemperatur in den Serverräumen.

Nicola Ropohl: „Die Ratiodata hat mit der erfolgreichen Teilnahme einen weiteren Schritt in Richtung eines vollumfänglichen Nachhaltigkeitskonzeptes gemacht. Uns wurden Optimierungspotenziale und weitere Analysemöglichkeiten unserer Nachhaltigkeitsziele aufgezeigt. Ganz nebenbei haben wir auch noch wertvolle Kontakte zu anderen Umwelt- und Nachhaltigkeitsbeauftragten geknüpft.“

Das Projekt ÖKOPROFIT verfolgt das Ziel, durch Umwelt- und Klimaschutzmaßnahmen die Betriebskosten von Unternehmen zu senken. Die teilnehmenden Unternehmen erhalten die Gelegenheit, mit externer Unterstützung interne Arbeitsprozesse unter ökologischen Gesichtspunkten kritisch zu beleuchten und nachhaltig zu optimieren. Unternehmen, Kommunen und Experten von Wirtschaftsverbänden arbeiten konstruktiv an der Verbesserung der Umweltleistung der einzelnen Betriebe.

Auditieren aus der Ferne: Ratiodata unterstützt Remote-Audit per Microsoft HoloLens

By Allgemein, Nachhaltigkeit

In Zeiten von Corona sind Audits keine einfache Angelegenheit. Wo Vor-Ort-Begehungen notwendig sind, müssen aufgrund der Kontaktbeschränkungen sichere Alternativen eingesetzt werden. Die Ratiodata hat mit der Microsoft HoloLens eine moderne und nachhaltige Lösung gefunden, mit der Begehungen jeder Art vollständig per Remote durchgeführt werden können. Mit dem Mixed-Reality Headset wurde nun auch die Auditierung durch TÜV Rheinland an vier Standorten der Ratiodata durchgeführt.

„Die Microsoft HoloLens bewährt sich täglich in verschiedenen Einsatzszenarien der Ratiodata. Sei es als Support-Tool für unsere Technikerinnen und Techniker oder durch den Ratiodata HoloServices für Remote-Begehungen im Kundenauftrag. Damit die Vor-Ort-Begehungen der Standorte im Rahmen der Auditierung stattfinden konnten, haben wir dem TÜV Rheinland vorgeschlagen, auch hierfür die Microsoft HoloLens einzusetzen“, sagt Andreas Knoll, IT-Produktmanager und Mixed-Reality-Spezialist der Ratiodata.

Ratiodata als Pilot für Remote-Audit beim TÜV Rheinland

Aufgrund der modernen technischen Ausstattung und Expertise der Ratiodata entschied sich TÜV Rheinland beim Remote-Audit für die ISO Zertifizierung 27001 (Informationssicherheit), 9001 (Qualität) und 14001 (Umwelt) für den Einsatz der Microsoft HoloLens. Dadurch war es möglich, das Audit vollständig aus der Ferne durchzuführen. Die beteiligten Standorte der Ratiodata waren Karlsruhe, München, Nürnberg und Frankfurt.

„Durch den Einsatz der Microsoft HoloLens im Rahmen des Remote-Audits konnte auf eine Begehung vor Ort durch die Auditoren verzichtet werden. Die Qualität der Begutachtung war durchaus mit einer physikalischen Begehung vergleichbar“, beschreibt Leadauditor Thomas Kloos den Einsatz. Andreas Knoll: „An den einzelnen Standorten schalteten sich die Prozessverantwortlichen per Microsoft HoloLens dazu. Die Bild- und Tonübertragung klappte hervorragend, sodass das Audit reibungslos per Remote durchgeführt werden konnte.“

Der TÜV Rheinland sieht weitreichende Einsatzmöglichkeiten der Brillentechnologie: „Bei der ‚Begehung‘ mit der Microsoft HoloLens hatte ich das Gefühl vor Ort zu sein, obwohl ich an meinem Schreibtisch saß. Ich konnte Prozesse und Abläufe realitätsnah verfolgen“, so Leadauditorin Ingrid Ludwig.

Neben der störungsfreien Durchführung des Audits, konnte durch das Verfahren auch ein positiver Nachhaltigkeitsbeitrag geleistet werden: „Alleine die Beteiligten der Ratiodata haben dadurch über 2.000 km Stecke und rund 20 Stunden Fahrzeit eingespart“, sagt Nicola Ropohl, Nachhaltigkeitsbeauftragte der Ratiodata.

Bei der Microsoft HoloLens handelt es sich um eine hochauflösende Mixed-Reality-Brille, mit der digitale Inhalte in das Blickfeld des Nutzers projiziert werden können. Per Videoanruf können Teilnehmer zugeschaltet werden und so die gleichen Dinge wie der Nutzer sehen.

Aktion zum Weltumwelttag: Ratiodata gestaltet internen Nachhaltigkeitstag digital

By Allgemein, Nachhaltigkeit

Die Ratiodata GmbH nimmt den Weltumwelttag am 5. Juni zum Anlass, ein Zeichen für mehr ökologisches Bewusstsein zu setzen. Unter dem Motto „Mission: Mobilität“ führt sie erstmals intern den „GreenDay“ durch.

„Der Umweltschutz braucht unser aller Engagement. Wir haben den GreenDay ins Leben gerufen, um die Kolleginnen und Kollegen in der Ratiodata für ausgewählte Nachhaltigkeitsthemen zu sensibilisieren“, sagt Klemens Baumgärtel, Geschäftsführer der Ratiodata.

In diesem Jahr dreht sich der interne Nachhaltigkeitstag rund um das Thema Mobilität. Neben informativen Berichten in Form von Videos und Blogbeiträgen sowie Tipps für nachhaltige Mobilität sind auch Mitmachaktionen geplant: „Beim GreenDay steht nicht nur die reine Wissensvermittlung im Vordergrund. Wir haben auch verschiedene Aktionen geplant, bei denen attraktive Mobilitätspreise, wie zum Beispiel ein Besuch im Kletterpark, gewonnen werden können. So können die Mitarbeiter an einem Mobilitätsquiz teilnehmen, mit einem Fotowettbewerb ein Mobilitätsprojekt in Entwicklungsländern unterstützen oder bei unserer ‚Step-by-Step-Challenge‘ mitmachen. Mit der Challenge möchten wir dazu motivieren, mehr Bewegung in den eigenen Alltag zu bringen. Außerdem stellen wir am 5. Juni unsere neue interne Mitfahrbörse vor“, fasst Nicola Ropohl, Nachhaltigkeitsbeauftragte der Ratiodata, zusammen.

Aufgrund der aktuellen Situation findet der Aktionstag digital statt. Ermöglicht wird die digitale Umsetzung des Nachhaltigkeitstags durch das Social Intranet der Ratiodata. Nicola Ropohl: „Die Ratiodata ist bundesweit aufgestellt und hat neben 14 Standorten und Außenstellen auch über 300 Techniker im Außeneinsatz. Über unser Social Intranet sind wir innerhalb des Unternehmens sehr gut vernetzt und können alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erreichen. Auf einer eigens für diesen Tag angelegten Seite können sich die Mitarbeiter informieren, untereinander austauschen und sich gegenseitig motivieren.“

In den folgenden Jahren wird der GreenDay als fester Bestandteil in der Ratiodata verankert bleiben und jedes Jahr ein anderes Nachhaltigkeitsthema ansprechen.

Ratiodata unterstützt ehrenamtliche Nähprojekte bei der Herstellung von Mundmasken

By Allgemein, Nachhaltigkeit

Kleiner Beitrag, große Wirkung: Die Ratiodata GmbH spendet hunderte Heftstreifen an ehrenamtliche Nähprojekte für die Herstellung von Mundmasken.

Im Geschäftsbereich Scan- & Dokumenten-Services der Ratiodata bleiben durch die Digitalisierung von Unternehmensakten täglich eine Vielzahl an Heftstreifen übrig. Die in diesen Heftstreifen enthaltenen biegbaren Metalllaschen werden aktuell von vielen ehrenamtlichen Nähprojekten für die Nasenbügel von Mundmasken verwendet. Auf die Idee, die übrig gebliebenen Heftstreifen zu spenden, kam Katrin Kantola, Datendigitalisiererin am Standort Velburg bei Nürnberg: „Ich wollte gerne die vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer in der Corona-Krise unterstützen. Per Zufall habe ich auf Facebook einen Aufruf gelesen, dass Metalllaschen für die Produktion von Mundmasken dringend gebraucht werden. Da habe ich direkt an die Ratiodata gedacht und bin mit der Idee zu meinem Standortleiter Christian Eckert gegangen.“

„Die Idee hat mich direkt überzeugt. Es ist eine tolle Möglichkeit, ehrenamtliche Nähprojekte zu unterstützen und gleichzeitig einen nachhaltigen Beitrag zu leisten“, erklärt Christian Eckert. „Am Standort Velburg bei Nürnberg verarbeiten wir unter anderem die Akten von der VR Bank Tübingen, die diese Heftstreifen verwendet. Die Bank zeigte sich begeistert von der Aktion und hat uns umgehend die Zusage zur Weiterverwendung der Materialien gegeben“, so Christan Eckert weiter.

Unterstützt werden mit der Aktion Projekte von privaten Näherinnen und Nähern, die Mundmasken nach eigenen Aussagen für Kliniken, Hausärzte, die Kinderkrebshilfe und die DLRG nähen. Eine Ausweitung der Spendenaktion auf die Scan-Standorte der Ratiodata in Münster und Duisburg wird derzeit noch geprüft. Außerdem werden die Bedarfe von weiteren Kleinteilen, die der Geschäftsbereich Scan- & Dokumenten-Services im Regelfall entsorgt, aktuell bei gemeinnützigen Einrichtungen und Initiativen abgefragt.

An Anfragen mangele es in jedem Fall nicht, betont Katrin Kantola: „Ich hätte nicht gedacht, dass sich aus dieser Aktion eine solche Dynamik entwickeln würden. Es gibt einen enorm hohen Bedarf an den Metallaschen. Außerdem werden auch Klarsichthüllen zum Verpacken oder Lagern der Masken benötigt. Ich bin mit mehreren ehrenamtlichen Gruppen in Kontakt und koordiniere nun die Verteilung für alle Standorte. Ich freue mich, dass die Ratiodata meine Idee direkt unterstützt hat. Das Feedback der Empfänger auf unsere Spenden ist durchweg positiv. Wir können durch diese Aktion zeigen, dass auch ein kleiner Schritt Großes bewirken kann“, fasst Katrin Kantola zufrieden zusammen.

Betrieblicher Umweltschutz: Start des Projektes ÖKOPROFIT Münster-Kreis Warendorf

By Allgemein, Nachhaltigkeit

Die Ratiodata nimmt in diesem Jahr an dem regionalen Projekt „ÖKOPROFIT Münster-Kreis Warendorf“ zur Verbesserung des betrieblichen Umweltschutzes teil. Das Ziel des Projektes ist die Betriebskostensenkung unter gleichzeitiger Schonung der natürlichen Ressourcen.

In den nächsten zwölf Monaten werden in acht Workshops und in ausführlichen Vor-Ort-Beratungen die Verbräuche der zehn teilnehmenden Unternehmen erhoben. Jeder Workshop thematisiert dabei ein spezielles Umweltthema, wie beispielsweise „Abfallmanagement – Optimierung der Abfalllogistik“ oder „Betriebliche Mobilität“. Am Ende der Projektlaufzeit werden die Unternehmen hinsichtlich der umgesetzten Maßnahmen und der damit verbundenen ökologischen und ökonomischen Einsparungen geprüft.

Das Nachhaltigkeitsmanagement der Ratiodata basiert auf einer kontinuierlichen Verbesserung der Maßnahmen, die zum Umweltschutz beitragen. Die Teilnahme am Projekt ÖKOPROFIT sieht die Ratiodata als Chance an, um diese stetige Optimierung auszuweiten. Die Erschließung von Synergiepotenzialen durch Erfahrungsaustausch, die Ausweitung einer strukturierten Ökobilanz, sowie die allgemeine Verbesserung der betrieblichen Umweltleistungen sind nur ausgewählte Beispiele, die sich die Ratiodata von der Teilnahme verspricht.

Die übergeordnete Koordination des Projektes erfolgt durch das Amt für Grünflächen, Umwelt und Nachhaltigkeit der Stadt Münster, dem Kreis Warendorf, der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung im Kreis Warendorf sowie weiteren Partnern. Die weiteren , teilnehmenden Unternehmen des Projektes sind: der Bauhof der Stadt Beckum, Equi Valent (Telgte), das Genossenschaftliche Berufskolleg (Geno-Kolleg, Münster), Getränke Dreyer (Münster), Haus Walstedde (Drensteinfurt), Lapstore (Münster), Lohmann Systemtechnik (Ennigerloh), Papst-Johannes-Schule (Münster), und Weicon GmbH & Co. KG (Münster).

Menü


Impressum    Datenschutz      AGB



Ratiodata GmbH - Systemhauspartner der Unternehmensgruppe Fiducia & GAD IT AG

Was können wir für Sie tun?

Tel. +49 69 38076-0 info@ratiodata.de
1