Alexianer Werkstätten GmbH kooperiert mit Ratiodata

Von der Werkstatt in den Arbeitsmarkt: Seit dem 1. Mai 2019 kooperieren die Alexianer Werkstätten GmbH mit der Ratiodata. Das gemeinsame Projekt im Geschäftsbereich Scan- & Dokumenten-Services der Ratiodata engagiert sich für die berufliche Integration von Menschen mit unterschiedlichen Beeinträchtigungen. Mit Erfolg, wie das Beispiel einer Mitarbeiterin zeigt.

Durch die Kooperation mit der Ratiodata bieten wir Menschen die Möglichkeit, einer Tätigkeit außerhalb der sonst üblichen Werkstätten nachzugehen. So können sie sich im Berufsalltag integrieren und möglicherweise den Übergang auf den ersten Arbeitsmarkt schaffen.

Norbert Mussenbrock, Geschäftsleitung der Alexianer Werkstätten GmbH.

Vier bis acht Stunden lang erledigen die Projektmitarbeitenden der Alexianer wochentags am Ratiodata-Standort in Münster die Wareneingangskontrolle, Deckblatterstellung, Registrierung und Aufbereitung von einfachen Kredit- und Kundenaktenprojekten. „Die Einarbeitung lief einwandfrei. Wir sind mit dem Verlauf des Projektes sehr zufrieden“, resümiert Norbert Mussenbrock.

Auch Tim Gottschalk, Leiter des Geschäftsbereiches Scan- & Dokumenten-Services der Ratiodata, ist von der Zusammenarbeit überzeugt: „Für uns war dieses Projekt das erste seiner Art. Wir haben schnell gemerkt, dass unsere Werte und Ziele sehr gut mit denen der Alexianer zusammenpassen. Unsere Arbeitsphilosophie ist es, dass bei den Mitarbeitenden kein Druck aufgebaut wird, da sich dies auf die Qualität auswirken kann. Wir möchten ein Arbeitsumfeld schaffen, in dem sich alle wohlfühlen.“

Mit Motivation, guter Leistung und Engagement zur Festanstellung

Dass das Projekt erfolgreich ist und der Übergang auf den Arbeitsmarkt gelingen kann, beweist Sarah Steinmüller. Als eine von zehn Projektteilnehmenden ist sie im Mai bei der Ratiodata gestartet. Die Arbeitsphilosophie der Ratiodata kam auch bei ihr gut an: „Ich konnte mich in kürzester Zeit in das Team integrieren. Die Vorgesetzten und Kollegen sind geduldig und hilfsbereit. Wir wurden von Anfang an individuell gefördert – je nach Fähigkeiten und Bereitschaft. Ich habe mit der Aufbereitung von Kundenakten begonnen und wurde schnell in der Datenerfassung eingesetzt“, erklärt Sarah Steinmüller. Durch ihre Leistung und ihr Engagement konnte sie überzeugen. Seit August arbeitet sie fest bei der Ratiodata: „Mein Ziel war es von Anfang an, einen festen Arbeitsplatz bei der Ratiodata zu bekommen. Als ich Ende August von der Festanstellung erfahren habe, war meine Freude riesig. Seitdem bin ich jeden Tag glücklich, mir diese Mühe gemacht zu haben“, fasst Sarah Steinmüller zufrieden zusammen.

Seit ihrer Festanstellung ist Sarah Steinmüller für die Erfassung von Kreditakten zuständig. Kooperationen wie die der Alexianer Werkstätten GmbH und der Ratiodata hält sie für eine gute Möglichkeit, um Unternehmen und deren Arbeit kennenzulernen: „Eine solche Kooperation öffnet die Tür in ein Unternehmen und ist eine tolle Chance, einen potenziellen neuen Arbeitgeber zu finden.

Als Projektmitarbeiter hat man aber selbstverständlich nicht automatisch die Garantie, fest übernommen zu werden. Man muss es wollen und zeigen, dass man der Arbeit gewachsen ist. Ich freue mich sehr, dass ich über diese Kooperation die Ratiodata kennenlernen durfte und nun fester Teil des Ratiodata-Teams bin.“