Category

Engagement

Flutkatastrophe: Ratiodata spendet Laptops an betroffene Schüler*innen

By Allgemein, Engagement

Die Bilder der Flutkatastrophe bleiben präsent, die Auswirkungen werden vielerorts noch lange zu spüren sein. Um vor Ort zu unterstützen, haben wir uns in den letzten Wochen an verschiedensten Stellen engagiert.

So überreichten wir zum Beispiel passend zum internationalen Wohltätigkeitstag in der vergangenen Woche 20 Laptops an Kinder der Haupt- und Realschule in Bad Münstereifel. Über unsere Mitarbeiterin, Theresa Müller, und die Hilfsorganisation NANDINI waren wir auf das besondere Hilfegesuch aufmerksam geworden. Die Schüler*innen hatten in den Fluten ihre Laptops verloren und konnten seitdem nicht mehr am Distanzunterricht teilnehmen.

Übergabe der Laptops an die Schüler*innen der Haupt- und Realschule Bad Münstereifel


Theresa Müller überreicht Vorstandssprecher Martin Greiwe ein von den Kindern gestaltetes Bild als Dankeschön

Die Hilfsorganisation, die Schulleitung, aber vor allem die Kinder der Haupt- und Realschule haben sich sehr über die Laptops gefreut. „Die Schulleitung war dankbar für die Spende, die Kinder überglücklich. Bei einigen habe ich Freudentränen entdeckt – verständlich nach dieser harten Zeit“, berichtet Theresa Müller. Zum Zeitpunkt der Übergabe waren die Schäden noch deutlich zu sehen. Ein zusätzlicher Ausfall des Schulunterrichtes würde für die Kinder einen weiteren Verlust bedeuten.

„In solchen Momenten wie diesen wird einem immer wieder bewusst, was wir tolles bewirken können! Unglaublich, dass so etwas Großes durch einen Instagram-Aufruf entstanden ist“, resümiert Natalie, Leiterin der Organisation NANDINI. Die Kinder gestalteten ein Bild als Dankeschön, dass Theresa persönlich bei Vorstandssprecher Martin Greiwe vorbeibrachte.

Wir freuen uns, dass wir mit der Spende einen aktiven Beitrag zur Bewältigung der Flutschäden leisten konnten.

Ratiodata spendet 30 Laptops an die Realschule plus und Fachoberschule an der Untermosel

By Allgemein, Engagement

Um das digitale Lernen zu unterstützen, spendet die Ratiodata AG 30 Laptops an die Realschule plus und Fachoberschule an der Untermosel in Kobern-Gondorf.

Das IT-Systemhaus Ratiodata spendet insgesamt 30 neue Laptops der Marke Lenovo an die Realschule plus und Fachoberschule an der Untermosel. Schulleiter Dieter Kugler ist dankbar über die Spende: „Wir freuen uns sehr über die großzügige Spende und das Engagement der Ratiodata.“

„Die Corona-Pandemie hat den enormen Hardwarebedarf an Schulen aufgezeigt. Durch unsere Spende möchten wir das digitale Lernen langfristig fördern – auch nach der Pandemie, wenn die Geräte im Präsenzunterricht weiter zum Einsatz kommen“, sagt Martin Greiwe, Vorstandssprecher der Ratiodata.

Vor der Übergabe wurden die Geräte in dem Software-Installations-Center der Ratiodata in Koblenz vorinstalliert und mit einem aktuellen Betriebssystem ausgestattet. Die Laptops im Gesamtwert von über 14.000 Euro haben einen extra großen 15-Zoll-Monitor und eignen sich dadurch gleichermaßen für das selbstständige Lernen im Fern- und Präsenzunterricht.

Ausgehend von dieser Spende führen die Schule und die Ratiodata Gespräche über weitere Kooperationsmöglichkeiten. „Im Rahmen der Berufsorientierung ist es für unsere Schülerinnen und Schüler von großer Bedeutung, wenn es seitens der Schule Kontakte zu einem attraktiven Unternehmen in der Region gibt“, bestätigt Schulleiter Kugler die zukünftige Zusammenarbeit. „An unseren großen Ausbildungsstandorten in Münster und Koblenz sind langfristige Kooperationen mit Schulen wichtig. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit“, ergänzt Martin Greiwe.

Frühes Weihnachtsfest für Alexianer-Bewohner: Ratiodata spendet Geschenke für Wohngruppen

By Allgemein, Engagement

Weihnachten ist schon ein paar Tage her. Aber nach dem Fest ist vor dem Fest, und so war die Spende von winterlichen Artikeln der Ratiodata auch im März noch herzlich in den Alexianer-Wohngruppen in Münster willkommen.

„Backhandschuhe haben ganzjährig Gültigkeit“, freute sich Claudia Bergmann, die als Wohnbereichsdirektorin der Alexianer stellvertretend die Kartons mit den Präsenten in Empfang nahm. In den Wohngruppen für Menschen mit Behinderung wird regelmäßig zusammen gebacken und gekocht.

Gefüllt waren die Handschuhe zudem mit Kochbüchern, Gewürzmischungen, Schokoladen und mehr. Martin Greiwe, Vorstandssprecher der unter anderem in Münster ansässigen Ratiodata AG, überbrachte gerne die festlichen Grüße, die im Rahmen der Weihnachtsaktion für Mitarbeiter überzählig waren: „Wir hoffen, dass wir mit unserer Spende die Freude am Backen und Kochen in den Wohngruppen weiter stärken können.“

Die Alexianer Werkstätten und die Ratiodata sind bereits seit Jahren berufliche Partner, bietet doch die Ratiodata AG Außenarbeitsplätze für Menschen mit Beeinträchtigungen im Geschäftsbereich Scan- & Dokumenten-Services an.

Weihnachtsspende an die Kita Sülldorf: 5.000 Euro für die Einführung einer Kita-App

By Allgemein, Engagement

Gemeinsam für den guten Zweck: In partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit der Hamburger Volksbank überreicht die Ratiodata AG eine Spende in Höhe von 5.000 Euro an die Ev.-Luth. Kita Sülldorf. Unterstützt wird die Einführung einer Kita-App.

„Die alljährliche Weihnachtsspende hat für uns eine lange Tradition. Wir freuen uns, dass wir in diesem Jahr ein spannendes Pilotprojekt ganz im Sinne der genossenschaftlichen Idee nachhaltig fördern“, erläutert Martin Greiwe, Vorstandssprecher der Ratiodata. In Zusammenarbeit mit der Hamburger Volksbank unterstützt die Ratiodata die Ev.-Luth. Kita Sülldorf bei der Einführung einer Kita-App.

Janina Matthiesen, Leiterin der Ev.-Luth. Kita Sülldorf, freut sich über die Spende: „Unser Kita-Werk hat ein Pilotprojekt initiiert, bei dem es um die Einführung einer Kita-App geht. Unsere Einrichtung hat sich entschieden, an diesem Projekt teilzunehmen. Für die Nutzung der App benötigt unsere Kita einige Anschaffungen. Wir brauchen für jede Gruppe ein Tablet und es müssen Schulungen für die Kolleginnen und Eltern stattfinden. Die App verursacht auch fortlaufende Kosten, die bisher nicht in den Kita-Haushalten berücksichtigt wurden. Die Spende kann nun hierfür eingeplant werden.“

Die App bietet viele Vorteile: Neben der Anwesenheitsdokumentation und der Portfolioarbeit, kann die Kindertagesstätte schnell und direkt mit allen oder einzelnen Eltern in den Austausch treten. Außerdem ist eine Abmeldung ohne vorherigen Anruf möglich.

„Gerade in Corona-Zeiten wird deutlich, wie wichtig digitale Nähe werden kann. Wir freuen uns sehr, dass wir dank der großzügigen Spende unseres IT-Partners Ratiodata den Weg in die digitale Zukunft der Kindertagesstätte ebnen können. Die App vereinfacht den Kita-Alltag an vielen Stellen und hilft den Eltern, noch besser und direkter informiert zu sein“, sagt Christian Reimann, Filialleiter Blankenese der Hamburger Volksbank.

Anstelle von Weihnachtsgeschenken für Kunden und Geschäftspartner fördert die Ratiodata jährlich in Kooperation mit einem Kunden soziale und nachhaltige Engagements.

Ratiodata spendet hochwertige Laptops an die Mathilde Anneke Gesamtschule in Münster

By Allgemein, Engagement

Um Schülerinnen und Schüler in Zeiten der Corona-Krise zu unterstützen, spendet die Ratiodata AG 45 Laptops an die Mathilde Anneke Gesamtschule in Münster.

„Die notwendige Hardware zum digitalen Lernen ist nicht in allen Familien gegeben. Uns ist die Förderung von Bildungsgerechtigkeit wichtig. Mit der Spende möchten wir den Zugang zum zeitgemäßen Lernen für diejenigen ermöglichen, die es benötigen“, betont Martin Greiwe, Sprecher der Geschäftsführung der Ratiodata, im Rahmen der Spendenübergabe am Freitag.

Das IT-Systemhaus spendet insgesamt 45 hochwertige Laptops der Businessklasse der Marken Dell und HP. Die Spende an die Mathilde Anneke Gesamtschule kommt genau zum richtigen Zeitpunkt. „Während der digitalen Verlagerung des Unterrichts haben wir schnell erfahren, dass manche Schülerinnen und Schüler zu Hause nicht über die erforderliche Hardware verfügen oder nur einen erschwerten Zugriff haben, da mehrere Familienmitglieder im Haushalt auf die Hardware angewiesen sind“, sagt Schulleiterin Birgit Wenninghoff. „Wir freuen uns sehr über die großzügige Spende der Ratiodata. Die Qualität der Laptops ist ausgesprochen gut. Sie sind toll ausgestattet, mit allem was wir brauchen“, so Birgit Wenninghoff weiter.

Die Laptops wurden in dem Software-Installationscenter der Ratiodata vollständig aufgearbeitet und verfügen über das Betriebssystem Windows 10. Neben der reinen Spende unterstützt die Ratiodata die Mathilde Anneke Gesamtschule auch beim Konfigurieren der Laptops. Martin Greiwe: „Als wir mit Frau Wenninghoff die Details besprochen haben, haben wir schnell gemerkt, dass eine reine Hardwarespende alleine nicht den gewünschten Effekt erzielt, da die Konfiguration der Laptops für die Schule einen erheblichen Aufwand bedeutet. Deshalb unterstützen wir die Schule auch beim Betanken und Installieren der benötigten Software, was zu unserem Tagesgeschäft für unsere Kunden gehört.“

Die Spendenaktion verfolgt langfristige Ziele. Die Geräte sollen auch nach den von Corona geprägten Zeiten für den weiteren Unterricht genutzt werden, besonders in dem Leistungsfach Informatik. Ein Auszubildender der Ratiodata wird die Schule als fachlicher Pate in IT-Fragen unterstützen.

„Damit unterstützt die Ratiodata gleichzeitig die Berufsorientierung an der Schule“, freut sich Inna Gabler von der Industrie- und Handelskammer Nord Westfalen. Und ergänzt: „Mit der Ratiodata holt sich die Schule einen ausbildungserfahrenen Partner in die Klassenzimmer.“ Die Spende legt einen ersten Grundstein für den Aufbau einer Partnerschaft und weitere mögliche Projekte.

Ratiodata unterstützt ehrenamtliche Nähprojekte bei der Herstellung von Mundmasken

By Allgemein, Engagement, Nachhaltigkeit

Kleiner Beitrag, große Wirkung: Die Ratiodata AG spendet hunderte Heftstreifen an ehrenamtliche Nähprojekte für die Herstellung von Mundmasken.

Im Geschäftsbereich Scan- & Dokumenten-Services der Ratiodata bleiben durch die Digitalisierung von Unternehmensakten täglich eine Vielzahl an Heftstreifen übrig. Die in diesen Heftstreifen enthaltenen biegbaren Metalllaschen werden aktuell von vielen ehrenamtlichen Nähprojekten für die Nasenbügel von Mundmasken verwendet. Auf die Idee, die übrig gebliebenen Heftstreifen zu spenden, kam Katrin Kantola, Datendigitalisiererin am Standort Velburg bei Nürnberg: „Ich wollte gerne die vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer in der Corona-Krise unterstützen. Per Zufall habe ich auf Facebook einen Aufruf gelesen, dass Metalllaschen für die Produktion von Mundmasken dringend gebraucht werden. Da habe ich direkt an die Ratiodata gedacht und bin mit der Idee zu meinem Standortleiter Christian Eckert gegangen.“

„Die Idee hat mich direkt überzeugt. Es ist eine tolle Möglichkeit, ehrenamtliche Nähprojekte zu unterstützen und gleichzeitig einen nachhaltigen Beitrag zu leisten“, erklärt Christian Eckert. „Am Standort Velburg bei Nürnberg verarbeiten wir unter anderem die Akten von der VR Bank Tübingen, die diese Heftstreifen verwendet. Die Bank zeigte sich begeistert von der Aktion und hat uns umgehend die Zusage zur Weiterverwendung der Materialien gegeben“, so Christan Eckert weiter.

Unterstützt werden mit der Aktion Projekte von privaten Näherinnen und Nähern, die Mundmasken nach eigenen Aussagen für Kliniken, Hausärzte, die Kinderkrebshilfe und die DLRG nähen. Eine Ausweitung der Spendenaktion auf die Scan-Standorte der Ratiodata in Münster und Duisburg wird derzeit noch geprüft. Außerdem werden die Bedarfe von weiteren Kleinteilen, die der Geschäftsbereich Scan- & Dokumenten-Services im Regelfall entsorgt, aktuell bei gemeinnützigen Einrichtungen und Initiativen abgefragt.

An Anfragen mangele es in jedem Fall nicht, betont Katrin Kantola: „Ich hätte nicht gedacht, dass sich aus dieser Aktion eine solche Dynamik entwickeln würden. Es gibt einen enorm hohen Bedarf an den Metallaschen. Außerdem werden auch Klarsichthüllen zum Verpacken oder Lagern der Masken benötigt. Ich bin mit mehreren ehrenamtlichen Gruppen in Kontakt und koordiniere nun die Verteilung für alle Standorte. Ich freue mich, dass die Ratiodata meine Idee direkt unterstützt hat. Das Feedback der Empfänger auf unsere Spenden ist durchweg positiv. Wir können durch diese Aktion zeigen, dass auch ein kleiner Schritt Großes bewirken kann“, fasst Katrin Kantola zufrieden zusammen.

Ratiodata spendet 1.000 Atemschutzmasken an die Caritas Münster

By Allgemein, Engagement

Die Ratiodata AG spendet dem Altenzentrum Maria-Hötte-Stift des Caritasverbands Münster 1.000 Atemschutzmasken. Sie sollen vor allem zum Schutz der betreuten Menschen und des Personals vor dem Corona-Virus dienen. „Wir danken allen Mitarbeitenden in der Altenpflege für ihren außergewöhnlichen Einsatz. Mit der Spende möchten wir einen kleinen Beitrag zum Schutz bei ihrer täglichen Arbeit leisten“, betont Martin Greiwe, Sprecher der Geschäftsführung der Ratiodata. „Die Atemschutzmasken haben wir von unserem chinesischen Herstellerpartner für Geldautomaten GRG banking aus Guangzhou erhalten. Für uns stand direkt fest, dass wir die Masken denjenigen zukommen lassen möchten, die sie in der aktuellen Situation dringend benötigen,“ so Martin Greiwe weiter.

Für die Caritas Münster kommt die Spende im genau richtigen Moment, wie Sebastian Koppers, Vorstand des Caritasverbandes für die Stadt Münster e.V., erklärt: „Insbesondere die stationäre und ambulante Altenhilfe kann durch ausreichende Schutzausrüstung und gute Hygiene verhindern, dass sich ältere und vorerkrankte Menschen mit dem Corona-Virus infizieren. Da die Lagerbestände der Caritas Münster immer knapper werden, kommt die Spende der Ratiodata genau richtig. Wir freuen uns sehr.“

Weitere Weihnachtsspende: Ratiodata spendet 5.000 Euro an Hospizverein Damme e.V.

By Allgemein, Engagement

In enger Zusammenarbeit mit der Volksbank Dammer Berge eG spendet die Ratiodata AG 5.000 Euro an den Hospizverein Damme.

„Traditionsgemäß verzichten wir auf Weihnachtsgeschenke für unsere Kunden und Geschäftspartner. Stattdessen fördern wir jährlich in Kooperation mit einem unserer Kunden gemeinnützige Zwecke“, erläutert Martin Greiwe, Sprecher der Geschäftsführung der Ratiodata, bei der symbolischen Spendenübergabe in Damme. In diesem Jahr unterstützt die Ratiodata in Abstimmung mit der Volksbank Dammer Berge eG den Hospizverein Damme mit 5.000 Euro. „Der Abschied vom Leben ist für niemanden leicht. Wir bieten Menschen Hilfe, damit sie bis zuletzt in ihrer vertrauten Umgebung leben und sterben können. Da viele unserer Aufgaben nicht finanziert werden, sind wir auf Spenden angewiesen. Wir freuen uns sehr, dass die Ratiodata zusammen mit der Volksbank Dammer Berge unsere Arbeit schätzt und mit dieser großzügigen Spende unterstützt“, sagt Peter Rörsch, Vorsitzender des Hospizvereins Damme.

Thomas gr. Klönne, Vorstandsvorsitzender der Volksbank Dammer Berge eG: „Die Unterstützung der Menschen vor Ort ist der Volksbank Dammer Berge schon immer ein großes Anliegen. Mit der Spende möchten wir das herausragende Engagement des Vereins würdigen.“ Der Hospizverein Damme wurde 1998 gegründet. Er hat zurzeit 110 Mitglieder und begleitet jährlich bis zu 40 Menschen auf ihrem letzten Weg. Die Spendensumme wird der Hospizverein zur Finanzierung von Weiterbildungen der ehrenamtlichen Trauerbegleiter verwenden.

Die offizielle Pressemitteilung finden Sie hier

Weihnachtsspende: Ratiodata unterstützt soziale Engagements der Raiffeisenbank im Oberpfälzer Jura eG

By Allgemein, Engagement

Mit einer Spende in Höhe von 5.000 Euro unterstützt die Ratiodata AG die Raiffeisenbank im Oberpfälzer Jura eG bei der Förderung von Kindergärten in der Region Velburg-Seubersdorf.

„Kindergärten leisten einen wichtigen Beitrag für die frühkindliche Erziehung und Bildung. Mit der großzügigen Spende der Ratiodata werden wir vier Kindergärten in unserem Marktbereich finanziell unterstützen, die vorbildliche Arbeit leisten“, erklärt Martin Reindl, stellvertretender Vorstandssprecher der Raiffeisenbank im Oberpfälzer Jura eG.

„Wir freuen uns, dass wir mit unserer Weihnachtsspende gemäß der genossenschaftlichen Idee die Kindergärten in dieser Region nachhaltig fördern“, sagt Martin Greiwe, Sprecher der Geschäftsführung der Ratiodata AG. „Gute Bildung, Betreuung und Erziehung von Kindern sind der Schlüssel für mehr Chancengleichheit in unserer Gesellschaft. Kindergärten legen hierfür einen wichtigen Grundstein“, so Greiwe weiter.

Die Spende in Höhe von 5.000 Euro geht an den Kindergarten Rappelkiste, den Katholischen Kindergarten St. Johannes, den Kindergarten St. Walburga Oberwiesenacker sowie den Kindergarten St. Georg Seubersdorf. Die Kindergärten nutzen die Spende für die Anschaffung von Spiel-, Bewegungs- sowie Lernmaterial. Die Ratiodata AG verzichtet jährlich auf Weihnachtsgeschenke für Kunden und Geschäftspartner und fördert stattdessen soziale und nachhaltige Engagements in Kooperation mit ihren Kunden.

Die offizielle Pressemitteilung finden Sie hier

Von der Werkstatt in den Arbeitsmarkt: Alexianer Werkstätten GmbH kooperiert mit Ratiodata AG

By Allgemein, Engagement

Seit dem 1. Mai arbeiten zehn Menschen mit unterschiedlichen Beeinträchtigungen im Bereich Scan- & Dokumenten-Services der Ratiodata AG in Münster. Mit dem gemeinsamen Projekt verfolgen das Systemhaus und die Alexianer Werkstätten GmbH das Ziel, diese Menschen beruflich zu integrieren. Nach 12 Wochen der Zusammenarbeit ziehen beide Partner nun eine erste Bilanz – und die fällt deutlich positiv aus!

 Einer Arbeit nachgehen zu können, ist für die gesellschaftliche Teilhabe, die Selbstverwirklichung und die Strukturierung des Alltags von zentraler Bedeutung. Menschen mit einer geistigen Behinderung bleiben oft vom Ersten Arbeitsmarkt ausgeschlossen. Mit einem gemeinsamen Projekt engagieren sich die Alexianer Werkstätten GmbH in Zusammenarbeit mit dem Systemhaus Ratiodata AG für die berufliche Integration von Menschen mit unterschiedlichen Beeinträchtigungen.

Zu unterschiedlichen Zeiten von vier bis zu acht Stunden erledigen die Mitarbeitenden wochentags die Wareneingangskontrolle, Deckblatterstellung, Registrierung und Aufbereitung von einfachen Kredit- und Kundenaktenprojekten. „Mit diesem Projekt bieten wir die Möglichkeit, einer Tätigkeit außerhalb der sonst üblichen Werkstätten nachzugehen, sich im Berufsalltag zu integrieren und möglicherweise den Übergang auf den oder zurück auf den Ersten Arbeitsmarkt zu schaffen“, sagt Norbert Mussenbrock, Geschäftsleitung der Alexianer Werkstätten GmbH. „Die Einarbeitung lief einwandfrei. Wir sind mit dem Verlauf des Projektes sehr zufrieden.“

Auch Tim Gottschalk, Leiter des Geschäftsbereiches Scan- & Dokumenten-Services der Ratiodata AG, ist von der Zusammenarbeit überzeugt: „Für uns war dieses Projekt das erste seiner Art. Wir haben schnell gemerkt, dass unsere Werte und Ziele noch viel besser mit denen der Alexianer zusammenpassen als ursprünglich gedacht. Unsere Arbeitsphilosophie ist es, dass bei den Mitarbeitenden kein Druck aufgebaut wird, da sich dies auf die Qualität auswirken kann. Wir möchten ein Arbeitsumfeld schaffen, in dem sich alle wohlfühlen.“ Dass diese Arbeitsphilosophie auch bei den neuen Mitarbeitenden gut ankommt, beweist Sarah Steinmüller. Als eine von zehn Projektteilnehmenden ist sie bei der Ratiodata AG tätig: „Ich konnte mich innerhalb kürzester Zeit sehr gut in das Team der Ratiodata integrieren. Die Vorgesetzten und Kollegen sind geduldig und hilfsbereit. Mir gefällt, dass wir je nach Fähigkeiten, Auffassungsgabe und Bereitschaft individuell gefördert werden.“ Sarah Steinmüller hat aufgrund ihrer guten Arbeit bereits eine komplexere Aufgabe zugewiesen bekommen: „Seit ein paar Wochen arbeite ich in der Datenerfassung. Mein Ziel ist es, einen festen Arbeitsplatz bei der Ratiodata zu bekommen.“  Die Dauer des Projektes ist zum jetzigen Zeitpunkt noch offen. Die Projektverantwortlichen sprechen bereits über den weiteren Verlauf sowie mögliche Ausbauchancen in weiteren Bereichen der Ratiodata.

Die offizielle Pressemitteilung finden Sie hier

Menü


Impressum    Datenschutz      AGB



Ratiodata AG - Systemhauspartner der Unternehmensgruppe Fiducia & GAD IT AG

Was können wir für Sie tun?

Tel. +49 69 38076-0 info@ratiodata.de
1